Freiwillige Feuerwehr Dresden - Weißig

Retten   -   Helfen   -   Bergen   -   Schützen

1942-1951

Am 7. Januar 1942 waren 24 Kameraden im Felde und viele, auch Jugendliche, sind nicht wiedergekommen. Am 16. Januar 1942 starb unser Ehrenbrandmeister Emil Hänig. Am 2. Dezember 1942 wurde die Versammlung wegen Fliegeralarm abgebrochen. Am l7. April 1945 war die Wehr in Dresden eingesetzt zum Löschen und beseitigen der Bombenschäden nach dem Luftangriff amerikanischer Bomber. Am 7. April 1945 lesen wir als letzte Eintragung im Protokollbuch: "Die nächste Versammlung findet am ersten Sonnabend im Mai statt", aber diese fiel wahrscheinlich aus, denn in dieser Zeit brach das braune Deutschland zusammen. Und mit der Feuerwehr war es wie mit dem deutschen Volk, von dem schon Stalin sagte: "Die Hitler kommen und gehen, aber das deutsche Volk bleibt bestehen!" Die Entwicklung unserer Feuerwehr nach 1945: Laut Beschluss der Gemeindeverordneten vom 8. Januar 1946 wurde der Wehrleiter Oskar Hähnel beauftragt, 20 kräftige, nicht zu alte Antifaschisten (keine Pg's.) für die Feuerwehr zu interessieren und listenmäßig aufzustellen. Am 25.9.1946 mussten wir unsere Fladerspritze kostenlos an Söbrigen abgeben. Im November desselben Jahres brannte in Weißig ein Einfamilienhaus ab (heute Am Lindenberg Nr.14). Die Feuerwehr konnte nur noch die Ausbreitung des Feuers auf angrenzende Grundstücke verhindern. Am 15. Dezember 1946 wurde Kamerad Otto Säurich als Wehrleiter eingesetzt. Am 11. Januar 1947 wurde Kamerad Oskar Hähnel zum Ehrenbrandmeister ernannt. Die Wehrstärke am 11. Januar 1947 betrug 24 Mann. Ab diesem Tag war Walter Hecht stellv. Wehrleiter. Am 3. Februar 1947 richtete die Freiwillige Feuerwehr Weißig ein Schreiben an die Landesverwaltung wegen der Baugenehmigung für ein neues Gerätehaus. Im März 1947 teilte uns der Rat der Gemeinde Weißig mit, dass man uns kein Land zum Bauen zur Verfügung stellen könne, aber die Gemeindeverordneten wollten den Ausbau des alten Gerätehauses unterstützen. Im Dezember 1947 war die Wehr 34 Mann stark. Im selben Jahr kamen die Kameraden Alfred Kockisch und Herbert Langer aus englischer Kriegsgefangenschaft zurück und nahmen wieder aktiv an unserem Dienst teil. Ende des Jahres 1948 wurden uns vom Brandschutzamt 48.ooo,— DM zur Verfügung gestellt, zum Bau eines Gerätehauses mit drei Boxen, Schulungsraum und zwei Wohnungen. Der Bau wurde jedoch nicht ausgeführt, weil kein Bauland zur Verfügung stand. Vom 7.- 8. September 1949 wurde von einigen Kameraden eine Sonderschicht geleistet zur Wiederherstellung einer TS 8. 1950 sprachen wir wieder wegen eines Gerätehauses beim Rat des Kreises Dresden vor. Ein Umbau wurde abgelehnt, da das Gebäude zu alt und baulich verwahrlost ist, für einen Neubau jedoch standen keine Mittel zur Verfügung. Trotzdem wurde der Briefwechsel für die nächsten Jahre mit den betreffenden Stellen aufrechterhalten. Die Wehr vergrößerte sich am 12. September um 11 Mann im Alter von 15 - 16 Jahren. Am 21. April 1951 feierte die Freiwillige Feuerwehr Weißig ihr 40-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurde ein von den Kameraden selbst gebauter TSA (Tragkraftspritzen-Anhänger) eingeweiht. Nachmittags fanden ein Umzug und eine Schauübung mit TS 8 und Handdruckspritze statt. Zum Umzug und abends zum Tanz spielte die Kapelle der Dresdner Verkehrsbetriebe.

Statistik

Heute 28

Gestern 28

Woche 124

Monat 748

Insgesamt 61432

Aktuell sind 31 Gäste und keine Mitglieder online